Mietrecht Frankfurt

Im Mietrecht - sowohl der Wohnraum - als auch Gewerberaummiete - berate ich Sie auch vor Vertragsabschluß über den tatsächlichen, für den Laien nicht erkennbaren Inhalt des Mietvertrages.

Ob eine Mietsache Mängel hat, die zur Minderung berechtigen, ob Sie einen Anspruch auf Schadensersatz haben oder ob Schönheitsreparaturen durchzuführen sind, kann wegen der komplizierten und kaum noch durchschaubaren Rechtsprechung nur ein erfahrener Anwalt beurteilen.

Auch in Fragen der Mieterhöhung, der Kündigung und Räumung nehme ich Ihre Interessen fachkundig wahr.

Die Rechtsprechung zur Unwirksamkeit starrer Fristenpläne für Renovierungen gilt nunmehr als gefestigt. Auch die sogenannte "Tapetenklausel", welche oft von den Wohnungsbaugesellschaften der Stadt Frankfurt verwendet wird, hat der BGH für unwirksam erklärt.

Die Rechtsprechung zum Summierungseffekt wurde fortgesetzt. Selbst individuell vereinbarte Endrenovierungsklauseln vermögen die unwirksame "Gesamtregelung" zur Durchführung von Schönheitsreparaturen (laufende Dekoration und Arbeiten am Mietende) nicht zu retten (Ausnahme: Vorliegen einer Individualvereinbarung z.B. durch ein Wohnungsübergabeprotokoll).

Bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen kommen nach dem Kostenvoranschlag eines Malerfachbetriebes schnell € 5.000.- und mehr zusammen. Deshalb ist schon bei Abschluß eines Mietvertrages äußerste Vorsicht geboten und anwaltliche Beratung erforderlich. Gleiches gilt bei Auszug eines Mieters und der Frage, ob tatsächlich renoviert werden muss.